Ätherische Öle

Pflanzenkräfte für Körper, Geist und Seele.
Mit 100% naturreinen ätherischen Ölen können Sie bereits mit wenigen Tropfen Ihre Wohnräume erfrischen, eine individuelle Atmosphäre schaffen, angenehm duftende Bäder genießen, sich aromatische Hautpflege- und Massageöle mischen, Ihr eigenes Parfüm zubereiten, Cremes, Seifen und Shampoos aromatisieren, Erfrischungstücher herstellen, Insekten vertreiben und vieles mehr.

Ätherische Öle - darauf sollten Sie achten:

Primavera Logo

Die Zahl der Anbieter ätherischer Öle nimmt ständig zu. Sicher ist es auch für Sie nicht leicht, da noch den Überblick zu behalten. Gerade der Laie fragt sich zu Recht:

  1. Worin liegen die Preisunterschiede begründet?
  2. Gibt es Qualitätsunterschiede und woran erkenne ich einen seriösen Anbieter?
  3. Wie erkenne ich, ob es sich um naturreine oder synthetische Öle handelt?
  4. Kann ich mir sicher sein, daß die Essenzen nicht verdünnt oder verfälscht wurden?
  5. Gibt es Unterschiede beim Anbau und bei der Gewinnung ätherischer Öle?

Die folgenden Informationen sollen Ihnen helfen, ätherischer Öle bewusst auswählen zu können.

Anbau und Gewinnung

Die ätherischen Öle sollen durch die traditionelle Methode der Wasserdampfdestillation gewonnen worden sein, die Zitrusöle durch schonendes Kaltpressen der Fruchtschalen. Einige Düfte, meist von empfindlichen Blüten, die nicht destilliert werden können, werden durch ein aufwendiges Extraktionsverfahren gewonnen und werden als „Absolute“ bezeichnet.

Bei vielen Sorten haben Sie die Möglichkeit zu wählen, zwischen einem ätherischen Öl aus konventionellem oder kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Die Entscheidung für „kbA-Öle“ fördert den ökologischen Landbau und somit die Erhaltung wertvoller, natürlicher Anbauflächen. Produkte, die durch Raubbau an der Natur gewonnen werden, wie z.B. Rosenholz aus dem brasilianischen Regenwald sollten Sie nicht verwenden.

Qualitäts-Sicherung

Bild 160Bei ätherischen Ölen gibt es, ähnlich wie beim Wein, eine Vielzahl von Qualitäten. Das ätherischen Ole sollte aus typischen Anbaugebieten stammen (z. B. Bergamotte und Zitrone aus Süditalien, Lavendel aus Südfrankreich, etc).

Wir garantieren, daß jedes ätherische Öl, das Sie von uns erhalten naturrein, unvermischt, unverfälscht und frei von Zusätzen ist. Besonderen Wert legt die Firma Primavera auf Umwelt- und Resourcenschonung bei der Herstellung ihrer hochwertigen Produkte. Um gute Wirkungen zu erzielen ist es notwendig ausschließlich 100 % naturreine ätherische Öle zu verwenden, die so belassen wurden wie die Natur sie uns schenkt.

Hinweise für den bewussten Einkauf naturreiner ätherischer Öle

  • Die eindeutige Angabe, dass es sich um ein 100 % naturreines, hochwertiges ätherisches Öl handelt
  • deutscher und botanischer Name
  • Angabe des Pflanzenteils aus dem das ätherische Öl gewonnen wurde, z.B. Zimtblätter oder Zimtrinde, Karottensamen, Wacholderbeere
  • Chargennummer zur Identifikation der Abfüllung
  • Empfohlenes Verbrauchsdatum = die letzten vier Stellen der Chargennummer
  • Gewinnungsverfahren: Wasserdampfdestillation, Kaltpressung, Extraktion
  • Genaue Abfüllmenge in ml
  • Hinweis auf kontrolliert biologischen Anbau oder ökologische Wildsammlung
  • Allgemeine Vorsichtshinweise und Vermerk „Zur Wohnraumaromatisierung“
  • Name und Ort des verantwortlichen Herstellers
  • Zähflüssige Essenzen, wie z. B. Eichenmoos, Ginster oder Mimose sind mit Weingeist verdünnt, um sie anwendungsfreundlicher zu machen. Die angegebenen Prozentzahlen bezeichnen den Anteil der jeweiligen Sorte
  • Die Primavera-Duftkompositionen bestehen aus naturreinen ätherischen Ölen ohne Zusatz von Alkohol oder fetten Trägerölen. Einfacher Test zur Feststellung, ob ein ätherisches Öl vermischt wurde: es hinterlässt nach dem Verdampfen keine Fettflecken auf Papier.

Abgrenzung zu künstlichen Ölen

Auf dem Markt dürfen auch ätherische Ole als solche verkauft werden, die synthetisch hergestellt wurden. Häufiger trifft man auf sogenannte „natürliche“ ätherische Ole, die mit billigeren Mitteln verschnitten wurden. Man erkennt sie schnell am sensationell günstigen Preis oder spätestens daran, dass sie nicht die gewünschte Wirkung zeigen.

Folgende Öle gibt es nicht als naturreine ätherische Öle sondern nur „naturidentisch“, das heißt synthetisch: Erdbeere, Grüner Apfel, Pfirsich, Aprikose, Flieder, Maiglöckchen, Lilie, Apfelblüte, Mandelblüte, Geißblatt und andere.

Diese Öle sind nicht in unserer Apotheke erhältlich, wir führen ausschließlich 100% naturreine, echte Öle.

Sicherheitshinweise

  • Ätherische Öle sind konzentrierte Duftstoffe und dürfen grundsätzlich nur verdünnt auf die Haut gebracht werden. Ausnahmen sind Teebaum und Lavendel.
  • Der Kontakt mit Augen oder Schleimhäuten ist zu vermeiden.
  • Bewahren Sie ätherische Öle kindersicher auf.
  • Bevor Sie ätherische Öle im Bad oder als zubereitetes Hautöl anwenden, informieren Sie sich bitte über die Eigenschaften der Essenzen.
  • Kranke Menschen oder Schwangere müssen vor der Anwendung ätherischer Öle mit einem Arzt oder Heilpraktiker Rücksprache halten.

Folgende Öle dürfen bei bestimmten Anlässen nicht angewandt werden

  • Bei extrem sensibler Haut sollten Sie auf diese Öle im Bad oder im Hautöl verzichten: Angelikawurzel, Anis, Basilikum, Bohnenkraut, Cajeput, Eukalyptus, Fenchel, Gewürznelke, Ingwer, Jasmin, Kampfer, Kardamom, Kiefernnadel, Koriander, Lemongrass, Litsea cubeba, Melisse, Minze, Niaouli, Origanum, Pfeffer, Tannenzapfen, Thymian, Verbena, Weißtanne, alle Zimtarten, Zitronellgras, Zitrusöle.
  • Bei Sonnenbestrahlung: Zitrusöle wie Bergamotte, Orange, Zitrone, sowie Angelikawurzel, Johanniskraut, Karottensamen, Kreuzkümmel, Opoponax, Petit Grain oder Verbena.
  • In der Schwangerschaft: Anis, Basilikum, Bay, Birke, Bohnenkraut, Cistrose, Estragon, Fenchel, Gewürznelke, Kampfer, Koriander, Labdanum, Majoran, Melisse, Minze, Muskat, Muskatellersalbei, Myrrhe, Origanum, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schopflavendel, Spearmint, Thymian (Thymoltyp),
    Wacholder, Ysop, Zedernholz (Juniperus virginiana), alle Zimtarten.
  • Bei Bluthochdruck: Bohnenkraut, Lorbeer, Rosmarin, Salbei, Thymian, Ysop.
  • Bei Epilepsie: Basilikum, Fenchel, Kampfer, Krauseminze, Rosmarin, Salbei, Ysop, Zedernholz (Juniperus virginiana), Zypresse.

Haltbarkeit und Aufbewahrung:

Bei Lagerung bei mittlerer Zimmertemperatur sind die meisten Öle mehr als drei Jahre haltbar. Zitrusöle sollten kühl gelagert und innerhalb eines Jahres verbraucht werden. Für die Anwendung auf der Haut sollte ein Teebaumölfläschchen nicht längerer als ein halbes Jahr geöffnet sein. Die Fläschchen sind stets gut zu verschließen und vor starker Lichteinstrahlung und Hitze zu schützen.

Viele der ätherischen Öle gelten als „leicht entflammbar“, sie sollten stets an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Bitte beachten Sie:

  • Ätherische Öle sind stark wirksame Substanzen, die Sie nicht zu hoch dosieren sollten. So ist beispielsweise in 1 ml Rosenöl die Kraft von 5 kg Rosenblüten enthalten.
  • Bringen Sie ätherische Öle nicht in die Augen. Spülen Sie im Notfall mit viel klarem Wasser aus.
  • Wenden Sie ätherisch Öle nicht innerlich an. In Einzelfällen kann die innerliche Anwendung oder die unverdünnte Anwendung auf die Haut sinnvoll und nützlich sein. Diese Anwendungsformen sollten der Verordnung durch einen Arzt vorbehalten bleiben.
  • Tragen Sie ätherische Öle nur verdünnt auf die Haut und niemals auf die Schleimhäute auf. (Ausnahmen: Teebaumöl und Lavendel)
  • Bewahren Sie ätherische Öle kindersicher auf.

Dosierung und Anwendung

Naturreine ätherische Ole sind hochkonzentrierte Pflanzenessenzen aus Blüten, Blättern, Früchten, Hölzern, Harzen oder Wurzeln. Richtig dosiert und angewendet entfalten sie eine vielfältige positive Wirkung auf Körper, Seele und Geist. Ätherische Öle bringen Harmonie und Wohlbefinden.

Die Duftlampe:

Mit einer Duftlampe können Sie besonders leicht ein angenehmes Wohnklima schaffen. Geben Sie in die mit Wasser gefüllte Verdunsterschale Ihrer Duftlampe 3 bis 10 Tropfen ( 3 Tr. bei kleinen Räumen, 8 bis 10 Tr. bei Räumen ab 16 m2) eines naturreinen ätherischen Öls. Ein Teelicht unter der Schale erhitzt die Mischung, der Duft der feinen Öle kann sich verteilen. Giessen Sie immer genügen Wasser nach, um das Verbrennen der ätherischen Öle zu vermeiden (Gesundheitsschädlich). Beduften Sie Räume, in denen Sie sich viel aufhalten, höchstens eine Stunde täglich.

Aromatische Hautpflege

In Körper- und Massageölen, in aromatischen Bädern, Parfüms und in Verdünnung auf Kompressen steigern die duftenden Essenzen unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Die Wirkstoffe der naturreinen ätherischen Öle werden von der Haut aufgenommen und durch den Blutkreislauf verteilt. Bitte beachten Sie aber, daß ätherische Öle auch zur äußeren Anwendung nur verdünnt angewendet werden sollen.

Körper- und Massageöl:
Stellen Sie sich doch ein kostbares Körperöl nach Ihren eigenen Wünschen zusammen. Als Basisöle eignen sich kaltgepresste Pflanzenöle, wie Jojoba-, Mandel-, Weizenkeim- oder Avocadoöl. Die Basisöle enthalten wertvolle Pflegestoffe, die Ihre Haut mit essentiellen Nährstoffen versorgen.

Geben Sie auf 50 ml Basisöl ingesamt 10 bis 20 Tropfen eines oder mehrerer ätherischer Öle. Ob als Sportöl oder zur Partnermassage, aromatische Hautöle lassen sich vielseitig einsetzen.

Das Aromabad:
Im warmen Wasser entfalten sich die Duftessenzen besonders gut und werden sowohl über die Geruchsnerven, als auch über die Haut aufgenommen. Rühren Sie 5 bis 10 Tropfen eines oder mehrerer ätherischer Öle, die Sie in einigen Eßlöffeln Honig, Meersalz, Flüssigseife oder Shampoo aufgelöst haben, mit langsamen Bewegungen im Badewasser unter und genießen Sie Ihr ganz persönliches Badezeremoniell. Tauchen Sie ein in die Welt der Düfte!

Die Badetemperatur sollte nicht über 38 Grad Celsius liegen und das Bad höchstens 15 Minuten dauern. Für Kinder die halbe Dosis (insgesamt höchstens 5 Tropfen pro Vollbad) nehmen, bei Babys nur Lavendelöl verwenden (höchstens 1 Tropfen).

Fußbad:
Für ein warmes Fußbad mischen sie 2 bis 3 Tropfen ätherisches Öl mit einem Eßlöffel Meersalz oder Emser Sole.

Bei Fußschweiß:
10 Tropfen Niaouli Öl, 10 Tropfen Teebaumöl, 20 Tropfen Zypressenöl, 20 Tropfen Lavendel Öl, 10 Tropfen Zitronenöl
Täglich 5 Tropfen dieser Mischung mit 1 Eßl. Meersalz oder Honig mischen und in
5 Liter warmes Wasser geben und 5 Minuten baden. Dann massieren Sie Ihre Füße mit 1 Eßl. Aloe-vera-Gel und 1 Tropfen der Grundmischung. Behandeln Sie sich so bis zur Besserung täglich, anschließend weiter 1- bis 2 mal wöchentlich.

Natur-Parfüms:
Die Herstellung eigener Parfüm- und Parfümölmischungen sind eine interessante und spannende Herausforderung. Insgesamt 15 bis 20 Tropfen ätherischer Öle werden in 10 ml reinen Alkohol oder Jojobaöl gegeben. Danach sollten Sie Ihre Kreation mindestens eine Woche lang an einem dunklen Ort reifen lassen.


Die Aromaküche:

Eine Vielzahl ätherischer Öle können zur Aromatisierung von Speisen und Getränken verwendet werden.

Um die würzkräftigen Essenzen vernünftig dosieren zu können, sollten sie in kaltgepreßtem Pflanzenöl verdünnt werden. Geben Sie 8 bis 10 Tropfen ätherisches Öl auf 100 ml Basisöl (z.B. Avocadoöl). Zur Verwendung als Würzöl eignen sich Essenzen wie Basilikum, Dill, Estragon, Ingwer, Kümmel, Majoran oder Origanum. Beachten Sie, dass die ätherischen Öle Lebensmittelqualität aufweisen müssen um für die Küche geeignet zu sein. Zitrusöle nur aus kontr. biol. Anbau verwenden.

Zum Inhalieren :

In eine Schüssel mit heißem Wasser geben Sie 2 bis 3 Tropfen, bei Kindern nur 1 Tropfen.
Legen Sie ein Handtuch über den Kopf, und atmen Sie ungefähr 5 Minuten lang die Dämpfe ein, 2- bis 3mal täglich.

Wichtig:
Wegen der Verbrühungsgefahr Kinder und gebrechliche Menschen dabei nicht alleine lassen.


Pure Anwendung:

Nur Lavendelöl und Teebaumöl können auch pur verwendet werden. Sie werden bei Insektenstichen, leichten Verbrennungen und Pickel mehrmals täglich aufgetupft.


Shampoo gegen Kopfläuse:

100 ml mildes Shampoo mit 20 Tropfen Teebaumöl und 20 Tropfen Lavendelöl mischen. Haare täglich damit waschen und ca. 15 bis 20 Minuten einwirken lassen. Anwendung mindestens 10 Tage wiederholen, um auch den Läusenachwuchs zu erwischen. Kopfkissen, Nuckelkissen und Schmusetiere desinfizieren. Wie erfahren Sie in unserer Apotheke.

Zahn- und Mundpflege:

  • Mundwasser:
    25 Tropfen Lavendelöl, 20 Tropfen Niaouli oder Cajeputöl, 20 Tropfen Teebaumöl und 15 Tropfen Zitronenöl

1 Tropfen dieser Mischung in ein ½ Glas Wasser geben und damit gründlich spülen.