Feuerwehr, wenn die Blase brennt

Ständiger Harndrang, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen: So kündigt sich oft eine Blasenentzündung an: Schuld daran sind fast immer Darmbakterien, die in die Harnröhre gelangen. Ein häufiges Leiden, das fast ausschließlich Frauen betrifft. Denn der „kleine Unterschied“ verschont das „starke“ Geschlecht. Die Harnröhre der Frau ist sehr viel kürzer. Dadurch kommen die Keime schneller ans Ziel – die Harnblase – und können dort schnell eine Infektion verursachen.

Wenn die Blase Feuer fängt . . .

Unkomplizierte Blasenentzündungen und leichte Beschwerden können gut mit einfachen Methoden behandelt werden. Wenn Entzündungen immer wieder auftreten, bei Schmerzen und Fieber soll aber auf jeden Fall der Arzt aufgesucht werden. Wer ständig leidet, kann seine „schwache“ Blase aber auch vorbeugend stärken.

Wichtige Sofortmaßnahme:

Viel trinken! So werden die Harnwege gut durchgespült und die Bakterien aus der Harnblase ausgeschwemmt. Auf natürliche Weise helfen bei Blasenkatarrh und Harnwegsinfektionen die pflanzliche Wirkstoffe aus Bärentraube, Preiselbeeren, Goldrute und Thymian.

Diese Heilpflanzen
wirken harntreibend und beschleunigen die Ausschwemmung von Bakterien

  • enthalten keimhemmende Inhaltsstoffe und wirken dem Bakterienwachstum entgegen.
  • Diese einzigartige Kombination natürlicher Wirkstoffe ist in Form von Kapseln zum Einnehmen rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Fragen Sie nach unseren hauseigenen Bärentraube-Kapselnbaerentraubenkaps-gruppe

TIPPS:

  1. Vermeiden Sie Unterkühlungen und kalte Füße
  2. Warme Kompressen und Wärmflasche sind wohltuend.
  3. Verzichten Sie auf Kaffee, schwarzen Tee und Alkohol, sie reizen die Blase zusätzlich.
  4. Regelmäßige Sitz- und Vollbäder z.B. mit Schachtelhalm beruhigen und desinfizieren.
  5. Besonders wichtig ist eine gründliche Hygiene im Intimbereich

* Hinweis:

Nicht bei Kindern unter 12 Jahren und während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden. Ohne ärztliche Rat nicht länger als eine Woche und höchstens fünfmal jährlich einnehmen