Sicher in den Urlaub

Damit Ihr Auslandsaufenthalt ein angenehmes Erlebnis wird, sollte Ihre Reisevorbereitung in der Apotheke beginnen.
Gegen eine Vielzahl von Infektionskrankheiten kann man sich durch rechtzeitiges Impfen und einhalten grundlegender Hygieneregel wirksam schützen.

Allgemein empfohlene Reiseimpfungen

Hepatitis A und B sind die häufigsten – durch Impfungen vermeidbaren – Infektionskrankheiten.

Hepatitis A

Ist eine in warmen Ländern hochansteckende Viruserkrankung.

Erkrankung:
das Virus befällt die Leber und führt dadurch zu einer Gelbfärbung der Haut. Es treten grippeähnliche Symptome auf.

Übertragung:
Trinkwasser, Lebensmittel; Vorsicht bei: Eiswürfeln, Speiseeis, Salat, Muscheln.

Hepatitis B

Erkrankung:
das Virus befällt die Leber und kann – wie bei Hepatitis A – zu einer Gelbfärbung der Haut oder Augen führen. Neben der akuten Hepatitis kommt es häufig zu einer chronischen Infektion der Leber.

Übertragung:
Körperflüssigkeiten, vor allem Blut und Speichel. Das Virus ist so robust, dass es längere Zeit außerhalb des Körpers überleben kann. So kann jede Türschnalle und jeder Haltegriff in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Falle werden.

Typhus

Erreger:
Salmonellen (Bakterien)

Erkrankung:
besonders schmerzvolle Infektionskrankheit. Kann zu einem schweren Krankheitsbild mit hohem Fieber, blutig – eitrigen Durchfällen, Darmgeschwüren und Benommenheit führen.

Übertragung:
Wasser, Lebensmitteln, Fliegen und Schmierinfektion.

Cholera

Erkrankung:
wird durch Cholera – Bakterien verursacht, die sich im Darm vermehren und Giftstoffe ausscheiden. Wodurch es häufig zu starken Durchfällen kommt. Der dadurch auftretende Flüssigkeitsverlust kann lebensbedrohlich sein.

Übertragung:
Verunreinigtes Trinkwasser oder verseuchte Nahrungsmittel.

Gelbfieber

Erkrankung:
Diese Viruserkrankung kommt in Afrika und Südamerika nördlich und südlich des Äquators vor. Die Infektion kann zu lebensgefährlichen Leber – und Nierenschäden führen.

Übertragung:

Stechmücken

Malaria - Prophylaxe

Erkrankung:
kommt in den tropischen Gebieten Amerikas, Afrikas und Asiens vor.
Typische Symptome sind plötzlich auftretendes Fieber mit Schweißausbruch und Schüttelfrost. Nicht selten kommt es zu Komplikationen (Koma, Schock, Nierenversagen) .

Übertragung:
Stechmücke

Schutzmaßnahmen:
lange Ärmel und lange Hose, Moskitonetz und Insektenschutzmittel. Zusätzlich soll eine vorbeugende Einnahme von bestimmten Medikamenten (Chemoprophylaxe) verhindern, dass die Malaria – Erreger die roten Blutkörperchen befallen und dadurch die Erkrankung auslösen.
Je nach Reiseziel stehen verschiedene Präparate zur Verfügung. Diese sollen ein bis zwei Wochen vor Reiseantritt, während der Reise und bis etwa 4 Wochen nach der Rückkehr eingenommen werden.

Fremde Kulturen nicht nur sehen, sondern auch “ zu schmecken“, gehört einfach zum Urlaub.
Fremde Gerüche, neuartige Gewürze und „Sonderbare“ Speisen können zum wahrem Erlebnis werden. Denken Sie daran, dass vieles, wogegen der Magen der Einheimischen schon „abgehärtet“ ist, für uns Mitteleuropäer zu gesundheitlichen Problemen führen kann.
Ohne Urlaubsfreuden zu verderben – achten Sie besonders in Ländern mit niederem Hygienestandard kritisch auf´s Essen!

Checken Sie online ob Sie auch gut auf Ihren Urlaub vorbereitet sind.

Wenn Sie Fragen zum Thema Reisevorsorge haben, kommen Sie zu uns. Wir stellen Ihnen gerne Ihren persönlichen Impfplan und die dazugehörige Reiseapotheke zusammen.

Haben Sie noch weitere Fragen?
Das Team der Christophorus-Apotheke berät Sie gerne!